Java Enterprise Anwendungen und UML 2.0 - ein starkes Team?

By Christian Sokop .
Advised by Manuel Wimmer and Gerti Kappel

This work has been finished in October 2007.

In der heutigen Zeit ändern sich Anforderungen an Anwendungen laufend. Neben den Anforderungen haben sich natürlich auch die Hilfsmitteln und Technologien weiterentwickelt. Moderne objektorientierte Sprachen wie z.B. UML und Java werden den heutigen Ansprüchen gerecht.

Die objektorientierte Programmiersprache Java, oder besser gesagt die Java Enterprise Edition, eignet sich hervorragend um verteilte Systeme, zu denen auch Webanwendungen zählen, zu entwickeln. UML 2.0 ist mit ihren aktuellen Diagrammarten ebenfalls sehr gut für die Modellierung von verteilten Anwendungen geeignet. Diese Arbeit evaluiert das Zusammenspiel zwischen UML 2.0 und Java Enterprise Anwendungen.

In UML 2.0 gibt es insgesamt 13 verschiedene Diagrammarten. Jedes einzelne Diagramm hat Stärken und Schwächen in Bezug auf Enterprise Anwendungen. Diese Arbeit zeigt, welche Teile einer Enterprise Anwendung sich mit welchem Diagramm in UML 2.0 modellieren lassen bzw. welche nicht.

Zusätzlich geht diese Arbeit auch auf die Möglichkeiten ein, allgemeine Aspekte einer Enterprise Anwendung zu modellieren, wie z.B. Design Patterns und Systemarchitekturen. Dabei werden für ein bestehendes Beispiel die einzelnen Diagramme, die UML 2.0 zur Verfügung stellt, modelliert.

Ein weiteres Ziel der Arbeit ist, einen generellen Überblick von UML 2.0 Diagrammarten im Rational Unified Process zu geben. Dabei wird evaluiert, welches Diagramm in welcher Phase des Unified Process in Bezug auf Enterprise Anwendungen hilfreich sein kann.

 

Download the paper and poster